Biodiverzitás vetélkedő

2024.05.22. 14:00 - 16:00

Harkály Ház

1
Biodiverzitás vetélkedő

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság ökoturisztikai és környezeti nevelési központja, a mátrafüredi Harkály Ház 2024. május 22-én a biológiai sokféleség nemzetközi napja alkalmából vetélkedőt hirdet 4 fős középiskolás csapatok részére.

Napjainkban jelentős, a jövőnket meghatározó környezeti problémákkal kell szembenéznünk, ezek egyike az emberi hatásra bekövetkező biodiverzitás csökkenés, amelynek hatásait mind globálisan, mind a közvetlen környezetünkben vizsgálhatjuk. A vetélkedő fő célja felhívni a jelentkezők figyelmét a valamennyiünket érintő felelősségre, hogy aktívan tegyünk a biológiai sokféleség megőrzéséért az emberiség és a természeti környezet jövője érdekében.

A vetélkedő első részében a biodiverzitás globális vonatkozásait vizsgáljuk, majd rátérünk a Mátrai Tájegység sokféleségére a területen előforduló élőhelyek és a jelentősebb állat- és növényfajok tekintetében.

Helyszín: Harkály Ház Mátrafüred, Parádi út 6.

Időpont: 2024. május 22. 14.00-16.00

További információk, jelentkezés: Nagy Laura környezeti nevelő, harkalyhaz@bnpi.hu, 06 30 327 0301

Jelentkezni május 15-ig lehet a fenti elérhetőségeken csapatnév, csapattagok, intézmény megjelölésével.

Az első három helyezett csapat tagjai tárgynyereményben részesülnek.

Kapcsolódó

2023/1. 7. HUMANITA Kick-off meeting

2023/1. 7. HUMANITA Kick-off meeting

2023.07.10. 16:06
Mitte April durfte der Bükk Nationalpark als Gastgeber für die Auftaktveranstaltung für ein von der EU gefördertes Projekt fungieren. Genauer gesagt, handelt es sich hierbei um ein Interreg CENTRAL EUROPE Projekt namens HUMANITA (= Human-Nature Interactions and Impacts of Tourist Activities on Protected Areas). Das Projekt wird vom European Regional Development Fund gefördert.Das Ziel von HUMANITA ist es touristische Aktivitäten in Schutzgebieten zu überwachen und zu bewerten, sowie Lösungen und Instrumente zusammen mit Touristen und der lokalen Gemeinschaft zu finden, um die negativen Auswirkungen der Menschen auf die Natur, so gering wie möglich zu halten und das Bewusstsein für eine umwelt- und naturfreundliche Lebensweise zu schärfen. Meiner Meinung nach ein sehr wichtiges Thema, daher denke ich, dass die EU-Gelder hier ganz gut aufgehoben sind.Für die Interessierten unter euch:www.bnpi.hu/hu/hir/humanita-nyitomegbeszeles-bukkszentkeresztenwww.interreg-central.eu/projects/humanita www.bnpi.hu/hu/palyazat-2/humanita-hu Für das zweitägige Meeting wurden alle teilnehmenden Partnerorganisationen aus Österreich, der Slowakei, Italien, Kroatien und Ungarn in die Ortschaft Bükkszentkereszt, welches sicht neben dem Gebiet des Bükk Nationalparks befindet, eingeladen. Die Partner bestehen dabei zum Teil aus Universitäten und Forschungseinrichtungen, welche das benötigte Know-how mitbringen und zum anderen Teil aus sogenannten „Pilot Areas", in welchen die erarbeiteten Methoden getestet werden können, sprich Nationalparks und Schutzgebiete.Meine ehrenvolle Aufgabe während dieser zwei Tage bestand darin Protokoll zu führen. Gar keine so leichte Aufgabe, wenn man bedenkt, dass die Tage von früh bis spät mit Programm versehen waren und die Präsentierenden natürlich auch nicht extra langsam sprachen, damit man auch alles notieren konnte (das wäre ja viel zu einfach ;) ). Und das ganze natürlich auch noch auf englisch. Zum Glück gab es genügend Kaffeepausen und ich bekam außerdem Hilfe von unserer slowakischen Partnerorganisation. Für das erste Mal in meinem Leben Protokoll führen, habe ich meine Aufgabe dann doch ganz gut gemeistert (denke ich :D). Um den Kopf nach den Meetings wieder etwas freizubekommen, wurden außerdem noch zwei sehr interessante Ausflüge geplant. Am ersten Tag haben wir abends das Bükk Astronomical Observatory, also die Sternwarte im Nationalpark, besucht, inkl. geführter Tour und einen Blick auf den Sternenhimmel über dem Nationalpark (leider nur vom Planetarium aus, da für das Teleskop leider zu bewölkt war). Der zweite Tag wurde dann noch mit einer Führung in der Anna-Kalktuffsteinhöhle, sowie der St. Stephans-Tropfsteinhöhle in Lillafüred abgeschlossen.Es waren ereignisreiche zwei Meeting-Tage, bei denen ich wieder viel Interessantes mitgenommen und viel Neues lernen durfte!
Tovább olvasom