The Bükk National Park Directorate

The Bükk National Park Directorate performs its many-sided nature protection tasks in the north of Hungary, in the area with the most varied nature conditions of the country.

In the operation area you can find the forest-steppe vegetation of the Alföld, the water wildlife, the shrubbery forests of the tide lands of the Tisza River, the mosaics of the hills formed by traditional land use, and the varied forest combinations, mountain meadows, rock vegetation of the medium mountains alike.

In the operation area of 892,564 hectares (in Nógrád, Heves and Borsod-Abaúj-Zemplén Counties) one national park, 9 landscape protection regions, and 14 nature conservation areas can be found, the significant part of which comes under the ruling of the Natura 2000 network based on international conventions.

Our highlighted values:

  • the Borsod-Mezőség Landscape Protection District, which is a water wildlife habitat of international significance, under the protection of the Ramsar Convention;
  • the Hollókő Landscape Protection District, which is on the UNESCO “World Cultural Heritage” list;
  • the Bükk National Park, which has been declared a Dark Sky Park by the International Dark Sky Association (IDA);
  • the Ipolytarnóc Fossil Landscape Protection area, which is part of the Pan-European natural heritage based on the honorable title, European Diploma Area.
  • the Bükk Region Geopark is the newest geopark of our country, currently aspiring for UNESCO GeoPark qualification.

About one fourth of the Hungarian caves can be found on our operation area. Talking about nature protection, today it is not just natural values, natural memories that we mean, but also the cultural heritage strongly connected to the landscape, like earth fortresses, or at the foothills of the Bükk, the beehive stones and the stone culture, awarded with the title “Hungaricum”, are included..

All who are interested are most welcome at our visitor and presentation places! Find the fossils in Ipolytarnóc, the Baglyas-kő Castle Nature Protection Visitor Center in Salgótarján, the Harkály House in Mátrafüred, the Western Gate Visitor Center in Felsőtárkány, the Szent István Cave and the Anna Cave in Lillafüred, the Szalajka Valley Information House and the Millennium Lookout Tower in Szilvásvárad. In the autumn we open our newest show place in the heart of the Bükk National Park, the Bükk Astronomical Observatory. Our nature protection educators await children of all ages with a wide range of program offers in Felsőtárkány, Mátrafüred and Salgótarján. Our summer camps are very popular. Almost 50 of our educational trails help visitors gain knowledge on their own. You can make appointments for our professional guided tours, special days programs online.

Further information is available at www.bnpi.hu site.

RELATED

2022/1. - 9. Tree studies

2022/1. - 9. Tree studies

08/23/2022 3:57 PM
Baumstudie[28.07.2022]Gemeinsam mit einer ungarischen Studentin haben wir in der letzten Zeit begonnen Bäume auf einer Weide zu tracken und nach einem ausführlichen Katalog zu beurteilen. Im Nationalpark sprechen wir immer von „Veteran Trees“, also besonders alten Bäumen. Bisher kann keiner Abschätzen wie viele es sind, es sind nur recht grobe Angaben von ca. 1000 Bäumen. Jedem Baum ist ein A4 Zettel gewidmet, auf dem erst Daten wie die Koordinaten, der lateinische Name und Maße wie z.B. die Höhe und der Umfang angegeben werden müssen. Für die Ermittlung der Höhe des Baumes wird eine Entfernung von 20m abgemessen. Von dort aus wird mit einem analogen Höhenmesser der Winkel zum Beginn des Stamms und der Winkel zum höchsten Teil der Baumkrone bestimmt. Die beiden Zahlen ergeben gemeinsam die Höhe. Danach kommen 36 Felder in denen unter anderem Angaben über Astlöcher, Kronen- oder Starkastabbrüche, Krankheits- oder Pilzbefall, Moos- und Flechtenvorkommen und Nester, die sich im Baum befinden. Zusätzlich kommen dann noch einmal 15 weitere Felder, wo z.B. nach anderen Bäumen in der direkten Umgebung gefragt wird. Die Aussagen, die wir über die Bäume treffen werden immer mit der Hilfe von für solche Studien angefertigte Kataloge getroffen. So sind in manchen Fällen verschiedene Bilder dargestellt und wir müssen entscheiden, welches dem untersuchten Baum am nächsten kommt. Zusammengefasst ist es eine sehr detaillierte Studie, weshalb wir am ersten Tag auch nur insgesamt 8 Bäume geschafft haben. Mit der Zeit wird man jedoch deutlich routinierter und muss nicht mehr alles erst im Katalog nachschlagen, wodurch die Arbeit deutlich schneller vorangeht. Insgesamt haben wir dennoch nur 60 von den ca. 1000 Bäumen tracken und beurteilen können.
Read more
2022/1. - 6. Visit to Kiskunság National Park

2022/1. - 6. Visit to Kiskunság National Park

08/23/2022 3:44 PM
Austausch in einen anderen Nationalpark [07.06.2022-12.06.2022]Durch die Freiwilligen vor uns inspiriert, wollten auch wir einen Austausch mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark machen. Somit sind wir am Dienstag, den 7. Juni nach Kunpeszér gefahren, ein Ort mit ca. 700 Einwohnern. Wir wurden von den Freiwilligen Lara und Jakob und ihrem Ansprechpartner Csaba abgeholt und mit dem Jeep zum fünf Kilometer entfernten Forsthaus gefahren. Dieses liegt mitten im Wald und dient als Unterkunft, Treffpunkt, um den Arbeitstag zu beginnen und Arbeitsplatz für Aufgaben am Computer. Am nächsten Tag zeigten uns Lara und Jakob die Umgebung und Orte, an denen sie bisher gearbeitet hatten. Im Allgemeinen ist die Region sehr flach und an vielen Stellen auch deutlich trockener als im Bükk. Großflächige Wälder gibt es kaum, die Landschaft ist vorrangig von Graslandschaften geprägt. Diese sind Teil der UNESCO Biosphärenreservate und beinhalten eine große Diversität an Fauna und Flora. Am Nachmittag hat Csaba uns dann noch ihm persönlich wichtige Orte im Nationalpark gezeigt und verschiedene Aspekte des Ökosystems erklärt. Der Kiskunság Nationalpark befasst sich weniger mit Tourismus und deutlich mehr mit dem Erhalt der Diversität. An den nächsten zwei Tagen waren wir unter anderem noch in Kecskemét, haben einen Ort für verletzte Schlangen besucht und haben uns ein Adlernest angesehen. Zwischendurch hat es in Strömen geregnet, weshalb wir drinnen Karten spielten.
Read more