Furioso-North Star mén is részt vesz az erdélyi lótenyésztést segítő programban 2020.06.12. 11:42

2020. év elején kidolgozásra került egy program, amely által Dr. Nagy István agrárminiszter az erdélyi lótenyésztés segítése érdekében négy mén Erdélybe történő kihelyezéséről döntött.

A magyar lótenyésztésben ismert és elismert szakemberek a muraközi, a furioso north star (ismertebb nevén mezőhegyesi félvér), a noniusz és az angol telivér fajtájú méneket tartották a leginkább alkalmasnak az erdélyi lótenyésztés megsegítésére. Az erdélyi ménkihelyezési program ünnepélyes indítására 2020. június 11-én került sor, melyet követően az előzetesen kiválasztott mének Erdélybe történő kiszállítása is megkezdődött.

A kihelyezésre kerülő angol telivér, furioso north star, hidegvérű és noniusz mének (balról jobbra), Horkay Ágnes

Kolozs megyébe, Tordára kerül az Őrségi Nemzeti Park Igazgatóságtól egy muraközi, valamint Magyarfenesre a Hortobágyi Természetvédelmi és Génmegőrző Nonprofit Kft. méneséből egy nóniusz mén. Hargita megyébe, Gyergyóremetére kerül kihelyezésre a Bábolnai Nemzeti Ménesbirtokon tenyésztett angol telivér.

A Bükki Nemzeti Park Igazgatóság Batúz-tanyai Furioso-North Star ménesének Furioso XXXVI-104 Néva nevű, pej ménje a szintén Hargita megyében található Gyergyószárhegyre kerül.

Az erdélyi ménkihelyezési program ünnepélyes indítás Néva is érdeklődve figyelte, Horkay Ágnes

Néva 2015-ben született, apja, Furioso XXXVI Gyanú tenyészmén, aki a kiváló Furioso „B” XX-as vérvonalát képviseli, anyja, North Star X-34 Nimfa. Néva fogathajtásra kiválóan alkalmas kancacsaládból származik. Kiképzésekor hamar kiderült róla, hogy nagyon együttműködő és jó munkakészségű. Inkább a fogatos használatban kiváló, de lovas alatti munkája is igen meggyőző.

Furioso XXXVI-104 Névát Papp Orsolya Dorka Munkatársunk vezeti, Horkay Ágnes

Reméljük, hogy a mének kihelyezésének hosszú távon pozitív hatásai lesznek az Erdélyi lótenyésztésben.

Horkay Ágnes
Horkay Ágnes
területkezelési osztályvezető

Kapcsolódó

2022/1. - 9. Tree studies

2022/1. - 9. Tree studies

2022.08.23. 15:57

Baumstudie

[28.07.2022]

Gemeinsam mit einer ungarischen Studentin haben wir in der letzten Zeit begonnen Bäume auf einer Weide zu tracken und nach einem ausführlichen Katalog zu beurteilen. Im Nationalpark sprechen wir immer von „Veteran Trees“, also besonders alten Bäumen. Bisher kann keiner Abschätzen wie viele es sind, es sind nur recht grobe Angaben von ca. 1000 Bäumen.

Jedem Baum ist ein A4 Zettel gewidmet, auf dem erst Daten wie die Koordinaten, der lateinische Name und Maße wie z.B. die Höhe und der Umfang angegeben werden müssen. Für die Ermittlung der Höhe des Baumes wird eine Entfernung von 20m abgemessen. Von dort aus wird mit einem analogen Höhenmesser der Winkel zum Beginn des Stamms und der Winkel zum höchsten Teil der Baumkrone bestimmt. Die beiden Zahlen ergeben gemeinsam die Höhe. Danach kommen 36 Felder in denen unter anderem Angaben über Astlöcher, Kronen- oder Starkastabbrüche, Krankheits- oder Pilzbefall, Moos- und Flechtenvorkommen und Nester, die sich im Baum befinden. Zusätzlich kommen dann noch einmal 15 weitere Felder, wo z.B. nach anderen Bäumen in der direkten Umgebung gefragt wird.

Die Aussagen, die wir über die Bäume treffen werden immer mit der Hilfe von für solche Studien angefertigte Kataloge getroffen. So sind in manchen Fällen verschiedene Bilder dargestellt und wir müssen entscheiden, welches dem untersuchten Baum am nächsten kommt.

Zusammengefasst ist es eine sehr detaillierte Studie, weshalb wir am ersten Tag auch nur insgesamt 8 Bäume geschafft haben. Mit der Zeit wird man jedoch deutlich routinierter und muss nicht mehr alles erst im Katalog nachschlagen, wodurch die Arbeit deutlich schneller vorangeht.

Insgesamt haben wir dennoch nur 60 von den ca. 1000 Bäumen tracken und beurteilen können.

Tovább olvasom
2022/1. - 6. Visit to Kiskunság National Park

2022/1. - 6. Visit to Kiskunság National Park

2022.08.23. 15:44

Austausch in einen anderen Nationalpark

[07.06.2022-12.06.2022]

Durch die Freiwilligen vor uns inspiriert, wollten auch wir einen Austausch mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark machen. Somit sind wir am Dienstag, den 7. Juni nach Kunpeszér gefahren, ein Ort mit ca. 700 Einwohnern. Wir wurden von den Freiwilligen Lara und Jakob und ihrem Ansprechpartner Csaba abgeholt und mit dem Jeep zum fünf Kilometer entfernten Forsthaus gefahren. Dieses liegt mitten im Wald und dient als Unterkunft, Treffpunkt, um den Arbeitstag zu beginnen und Arbeitsplatz für Aufgaben am Computer. Am nächsten Tag zeigten uns Lara und Jakob die Umgebung und Orte, an denen sie bisher gearbeitet hatten. Im Allgemeinen ist die Region sehr flach und an vielen Stellen auch deutlich trockener als im Bükk. Großflächige Wälder gibt es kaum, die Landschaft ist vorrangig von Graslandschaften geprägt. Diese sind Teil der UNESCO Biosphärenreservate und beinhalten eine große Diversität an Fauna und Flora. Am Nachmittag hat Csaba uns dann noch ihm persönlich wichtige Orte im Nationalpark gezeigt und verschiedene Aspekte des Ökosystems erklärt. Der Kiskunság Nationalpark befasst sich weniger mit Tourismus und deutlich mehr mit dem Erhalt der Diversität. An den nächsten zwei Tagen waren wir unter anderem noch in Kecskemét, haben einen Ort für verletzte Schlangen besucht und haben uns ein Adlernest angesehen. Zwischendurch hat es in Strömen geregnet, weshalb wir drinnen Karten spielten.

Tovább olvasom