Miocén Parki Barangolás A Föld Napja Tiszteletére

2024.04.20. 10:45 - 2024.04.22. 14:30

Ipolytarnóci Ősmaradványok Természetvédelmi Terület

1
Miocén Parki Barangolás A Föld Napja Tiszteletére

Április 20-án különleges programmal invitálja látogatóit a Bükki Nemzeti Park Igazgatóság az Ipolytarnóci Ősmaradványokhoz. Földünk Napjához kötődően a Globális Geoparkok Hálózatának 20 éves évfordulójáról is megemlékeznek a Novohrad–Nógrád UNESCO Globális Geopark őslénytani központjában. Április 21-22-én a jubileumhoz további események társulnak.

A Föld Napjának és a hozzá kötődő, bolygónk földtani örökségét láttatva őrző geoparkok tiszteletére nagyszabású nemzetközi ünnepségsorozathoz csatlakozik a palóc geopark beléptető kapuja, amely a megalakulásának 20. évfordulóját ünneplő Globális Geoparkok Hálózatának (GGN) tagja.

GGN versenykihívás 2024

A Földünk UNESCO Globális Geoparkjait összefogó szervezet különleges programsorozatot és versenyt hirdetett meg a földtani örökségünkhöz és az élő bolygóhoz kapcsolódva, melyhez érdemes csatlakozni. Ennek keretében, a kövek történeteit énekli meg az ipolytarnóci miocén barangolás, némi kedvcsinálót és bátorítást adva az egyéni fantázia és kreatívitás kibontakozásához. Programunkat a National Geographic is meghirdette.

Április 20-án az Ősfenyő Belépő fogadóépülettől 10 óra 45 perckor induló tematikus túra az egykori vulkáni katasztrófa kapcsán a földtörténeti eseményeket és az azok emlékezetét interpretáló geoparkok témáit is magában foglalja a geológiai tanösvény bejárása mellett. Rendkívüli kedvezményként a fogadóépületi 3D időutazáson is részt vehetnek az előre bejelentkezők. (A túrán előre regisztráltak vehetnek részt (3.000 Ft/fő), a részvételi szándékot az ipolytarnoc@osmaradvanyok.hu email címre április 18-ig beérkezett üzenetben lehet jelezni.)

Április 21-én, a geológiai túravezetések során is megemlékeznek a jeles napról. Földünk és a geoparkok emlékezetének ünnepét országunk másik két UNESCO Globális Geoparkjában, a Bakony–Balaton és a Bükk-vidék Geoparkokban is megtartják, érdemes felkeresni honlapjukat. Hétfőn 13 órai kezdettel pedig a YouTube csatornára is rá lehet kattintani, az újdonsült UNESCO Globális Geoparkok sorában a Bükk-vidék Geopark digitális adásban mutatkozik be a világ nagyközönségének.

Kapcsolódó

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023/1 6. Eagle’s eggs inventory

2023.07.10. 16:00
Um ehrlich zu sein, haben mich Vögel im Allgemeinen noch nie so wirklich interessiert. Aber ich glaube, das liegt daran, da man sie sehr selten aus nächster Nähe zu Gesicht bekommt. Als ich mir die Vogelrettungsstation auf dem Gelände des Direktorats ansehen durfte, wurde mir klar, dass Vögel doch ganz interessant sind, wenn man sich näher mit ihnen beschäftigt!Als ich dann die Gelegenheit bekam, eine Gruppe von Rangern zu begleiten, welche die Adlernester und deren Eierbestand überprüfte, war ich natürlich sofort dabei. Wer möchte es sich schon entgehen lassen einen in freier Wildbahn lebenden Adler aus nächster Nähe zu sehen? Ich jedenfalls nicht.Genauer gesagt handelt es sich bei dieser Art um den Östlichen Kaiseradler (Aquila heliaca) (Für die Interessierten unter euch: https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96stlicher_Kaiseradler). Außerdem gibt es noch eine kleine Population an Seeadlern (Haliaeetus albicilla) in diesem Gebiet.An diesem Tag lag unser Fokus allerdings nur auf den Nestern des Kaiseradlers. Die Aufgabe bestand darin, den Bestand an Eiern in allen Nestern zu überprüfen, zu dokumentieren und anschließend abzuwarten, dass das Weibchen wieder zu ihrem Nest zurückkehrt. Es wurden zwei Gruppen gebildet. Gruppe Nr. 1 hatte die Aufgabe die Eier im Nest zu zählen. Dafür mussten wir (zum Glück) nicht etwa auf den Baum klettern, sondern bedienten uns modernster Technik in Form einer Drohne. Die zweite Gruppe beobachtete aus einer Entfernung von ca. 800 m das Nest per Fernglas und dokumentierte minutengenau, wann das Weibchen das Nest verließ und wann es, nachdem die Drohne wieder weg war, zu ihren Eiern zurückgekehrt war. Das konnte mal nur 15 Minuten dauern, mal mehrere Stunden. Zum Glück war ich in der ersten Gruppe. ;)Im Durchschnitt legen Kaiseradler 1-3 Eier. Bei unseren Nestern waren es meistens drei, also ein ziemlich guter Durchschnitt. Die kommende Kaiseradlergeneration ist somit gesichert. Bis wir die zehn Nester alle abgeklappert hatten, dauerte es eine Weile. Wir fuhren über endlose Felder und durch Niemandsland, wo sich unsere Wege immer wieder mit denen von Fasanen, Feldhasen und Rehen (ich habe noch nie an einem Tag so viele Rehe gesehen) kreuzten. Alles in allem ein sehr interessanter, tierreicher Tag, beendet natürlich mit einem obligatorischem Kaffee.
Tovább olvasom
2022/1. - 6. Visit to Kiskunság National Park

2022/1. - 6. Visit to Kiskunság National Park

2022.08.23. 15:44
Austausch in einen anderen Nationalpark [07.06.2022-12.06.2022]Durch die Freiwilligen vor uns inspiriert, wollten auch wir einen Austausch mit den Freiwilligen aus dem Kiskunság Nationalpark machen. Somit sind wir am Dienstag, den 7. Juni nach Kunpeszér gefahren, ein Ort mit ca. 700 Einwohnern. Wir wurden von den Freiwilligen Lara und Jakob und ihrem Ansprechpartner Csaba abgeholt und mit dem Jeep zum fünf Kilometer entfernten Forsthaus gefahren. Dieses liegt mitten im Wald und dient als Unterkunft, Treffpunkt, um den Arbeitstag zu beginnen und Arbeitsplatz für Aufgaben am Computer. Am nächsten Tag zeigten uns Lara und Jakob die Umgebung und Orte, an denen sie bisher gearbeitet hatten. Im Allgemeinen ist die Region sehr flach und an vielen Stellen auch deutlich trockener als im Bükk. Großflächige Wälder gibt es kaum, die Landschaft ist vorrangig von Graslandschaften geprägt. Diese sind Teil der UNESCO Biosphärenreservate und beinhalten eine große Diversität an Fauna und Flora. Am Nachmittag hat Csaba uns dann noch ihm persönlich wichtige Orte im Nationalpark gezeigt und verschiedene Aspekte des Ökosystems erklärt. Der Kiskunság Nationalpark befasst sich weniger mit Tourismus und deutlich mehr mit dem Erhalt der Diversität. An den nächsten zwei Tagen waren wir unter anderem noch in Kecskemét, haben einen Ort für verletzte Schlangen besucht und haben uns ein Adlernest angesehen. Zwischendurch hat es in Strömen geregnet, weshalb wir drinnen Karten spielten.
Tovább olvasom