A hálóba tévedt ritkaság 2020.07.08. 14:37

Függönyhálóval történő madárfogás közben gyakran előfordul, hogy más repülni képes állatok egyedei is beleakadnak a sűrű szövésű hálóba.

Így történt ez június 24-én is, amikor egy feltűnő színezetű nagy testű szitakötőre lettünk figyelmesek az egyik hálóellenőrzés során.

Hegyiszitakötő nőstény imágója (Fotó: Ézsöl Tibor)

Egy hegyiszitakötő pihent a hálóban, amit kiszabadítás és néhány fényképfelvétel készítése után útjára is engedtünk.

A Bükk-hegység északi részén még számos szaporodóhelyét tartjuk nyilván a fajnak, az imágók azonban mégis kifejezetten ritkán kerülnek az ember szeme elé.

Hegyiszitakötő portré (Fotó: Ézsöl Tibor)

A hegyiszitakötő (Cordulegaster bidentata) fokozottan védett, természetvédelmi értéke 100 000 Ft.

Kapcsolódó

2022/1. - 2. Welcome to Eger

2022/1. - 2. Welcome to Eger

2022.08.23. 15:22

Willkommen in Eger

[13.03.2022-19.03.2022]

Wir sind beide am Sonntag den 13.03 angekommen. Da der 15.03 der ungarische Nationalfeiertag ist, war auch der Montag frei. Glücklicherweise hatten sich Kornelia und Balazs bereits Gedanken um die Gestaltung der beiden Tage gemacht und zeigten uns Eger und die Umgebung. Am Montag waren wir in Cserépfalu wandern und besichtigten die Suba-lyuk höhle, den Felhagyott kőfejtő Aufschluss und den Odor Castleruin Ausblick. Nach der Anstrengung gingen wir gemeinsam in einem Restaurant in einem Nachbarort essen.

Dienstag, der 14.03 sind wir in die Innenstadt von Eger gefahren. Angefangen bei der Eszterházy Universität gab uns Kornelia eine Stadtführung und wir liefen unter anderem am Minarett vorbei, hoch zur Burg. Wir sahen uns den Heldensaal an und im gotischen Bischofspalast die Ausstellung über die Besetzung von Eger. Anschließend war es kurz vor vier, eine wichtige Uhrzeit für Eger. Um 15.52Uhr wird jeden Tag ein Schuss aus einer antiken Waffe abgefeuert, um an die Besetzung von 1552 zu erinnern.

Am Mittwoch (15.03) war unser erster richtiger Arbeitstag, an dem wir erst allen vorgestellt wurden und uns anschließend begannen genauer mit dem Nationalpark zu beschäftigen. Am nächsten Tag ging es dann auch direkt in die Natur bei Bükkzsérc, um Pinienbäume (Pinus pinea) von einer Grasfläche zu entfernen. Diese beinhaltet eine wichtige und geschützte Flora und Fauna die durch die invasiven Bäume gefährdet wird.

Samstags beteiligten wir uns an einer Müllsammelaktion in Andornaktálya.

Tovább olvasom