IPOLYTARNÓC FOSSIL NATURE RESERVE AND PRESENTATION PLACE

Ipolytarnóci Ősmaradványok Természetvédelmi Terület

3
Ipolytarnóci Ősmaradványok bemutatóhely külső
Ipolytarnóci Ősmaradványok bemutatóhely külső
Ipolytarnóci Ősmaradványok bemutatóhely külső

DEAR VISITORS! DUE TO SUMMER RESERVATIONS THE ONLINE TICKET SELLING IS TEMPORARILY SUSPENDED AT OUR WEBSITE. . TICKETS ARE ONLY AVAILABLE AT THE TICKET OFFICE.

You can find the most complex and the most spectacularly developed fossil site of our continent 140 km away from Budapest.

This world famous nature reserve is the pearl of our geological heritage, declared protected in 1944. With its unrivaled richness, it is a site of the ancient world destroyed by a volcanic catastrophe 17 million years ago. The most important fossils of the site are the shark teeth, fossilized trees, leaf imprints and fossil animal footprints. Due to its outstanding natural value it was awarded with the European Diploma in 1995, and in 2000 it was put on the UNESCO World Heritage List of Nominations.

The area is an outstanding point of eco-tourism, the entrance gate to the Novohrad-Nógrád UNESCO Global Geopark. It is worth visiting its home page, the wide choice of its geo-touristic offer and of its educational trails are of international standard. Besides up-to-date information, scientific descriptions, works of reference can also be found there.

The area promotes the natural sights of the region, too. It offers whole day programs for hiking families, and for professional groups special, thematic guided tours are organized in the Miocene Park “Ancient Pompeii”.

The guided tours on the geological educational trail start every hour from 10.30am. You must buy a ticket connected to the concrete departure time.

Opening hours

Monday: Closed

Tuesday through Sunday: between 9am and 5pm.

Nyitva tartás

Mon: Closed
Tue - Sun: 9:00 AM - 4:00 PM

RELATED

2 Unterwegs mit Ranger / ​Our experiences  with the rangers

2 Unterwegs mit Ranger / ​Our experiences with the rangers

04/19/2023 2:04 PM
RonjaInsgesamt gibt es im Bükki Nationalpark 34 Ranger/Innen, die Aufgaben von Ranger/Innen sind sehr vielfältig. Die ursprüngliche Bedeutung ist die Betreuung eines Schutzgebietes, zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel Instandhaltungsarbeiten, sie kümmern sich um invasive, so wie schützenswerte Tier und Pflanzenarten, sie führen Exkursionen im Nationalpark und arbeiten an Forschenden Tätigkeiten. Häufig haben Ranger:Innen ein Gebiet in welchem sie Spezialisiert sind, so dass sich einige Ranger besonders gut mit Vögeln auskennen und andere mit Insekten oder Pflanzen. Als ersten Ranger durften wir Atila bei seiner Arbeit in Szilvásvárad begleiten, wir haben von ihm viel über die Relevanz von Biodiversität gelernt und warum Monokulturen so gefährlich für einen Wald sein können. Die Artenvielfalt von Pflanzen in einem Gebiet bietet vielen Tieren einen Lebensraum, deshalb ist eine kontrollierte Abholzung der Wälder kombiniert mit einer kontrollierten Aufforstung relevant für die Aufrechterhaltung von Artenvielfalt. So fällt es beispielsweise in Atilas Aufgabenbereich die Holzfällung zu kontrollieren. Wenn an den falschen Stellen oder zu viele Bäume gefällt werden, kann dies die Biodiversität in einem Gebiet gefährden. Deshalb gibt es genaue Pläne, welche Bäume gefällt werden dürfen. Bei der Aufstellung dieser Pläne gilt es die Interessen der Forstindustrie und die des Naturschutzes in Einklang miteinander zu bringen. Auch Totholz ist ein wichtiger Bestandteil des Nährstoffkreislaufs im Wald, da dieses durch Insekten und Pilze abgebaut wird und so wieder Nährstoff für neue Pflanzen darstellt. Deshalb ist es wichtig, dass Totholz nicht direkt aus dem Wald gebracht wird, sondern für einige Jahre im Naturkreislauf zu lassen. Weiterhin haben wir Fußspuren von Wölfen und Hirschen gesehen und durften etwas über die Verhaltensweisen dieser Tiere erfahren. Am 14. Oktober waren wir Wasservögel zählen, die Aufnahme des Bestandes ist wichtig um den Schutz von bedrohten Arten gewährleisten zu können, so kann erfasst werden wie sich die Rastbestände entwickeln. Ist eine Vogelart vor dem Aussterben bedroht, dann kann diese beispielsweise unter Artenschutz gestellt werden, so wird der Fortbestand gewährleistet. Außerdem haben wir die Bedrohung durch invasive Tierarten verstehen gelernt, so kann ein ehemaliges exotisches Haustier, welches achtlos in der Natur ausgesetzt wird dort eine Bedrohung für die heimischen Tiere sein. Außerdem haben wir Bieber Dämme gesehen und verstehen gelernt, welchen Einfluss sie aus auf das Pflanzenwachstum um den Damm herum haben können. In Verpelét haben wir an einer invasiven Pflanzen Kontrolle teilgenommen, hier haben wir Büsche rausgerissen, welche invasiv waren, da diese eine Bedrohung für die Artenvielfalt in Verpelét darstellen. Durch das Herausreißen der invasiven Büsche soll der Platz für die heimische Artenvielfalt erneut hergestellt werden. Die Wiesen bieten vielen Blumen einen Platz zum Blühen doch die Büsche stellen eine Konkurrenz in Bezug auf die zur Verfügung stehenden Mineralien da, weshalb es notwendig ist sie zu entfernen.
Read more